Es wird keine Loot-Boxen mit Mikrotransaktionen geben!



  • In den vergangenen Wochen warteten verschiedene Triple-A-Produktionen mit Mikrotransaktionen beziehungsweise Loot-Boxen auf. Wie Capcom versichert, wird bei “Monster Hunter World” auf diese verzichtet.

    Hier weiter lesen:
    XXX



  • In dem Artikel steht es wird "weder klassische Loot-Boxen noch Mikrotransaktionen" geben. Dass sowas heutzutage ein Grund zu feiern ist, ist an sich ziehmlich traurig, aber hey, das ist auf jeden Fall mal eine gute Neueigkeit.



  • @Tantalus3D sagte in Es wird keine Loot-Boxen mit Mikrotransaktionen geben!:

    In dem Artikel steht es wird "weder klassische Loot-Boxen noch Mikrotransaktionen" geben. Dass sowas heutzutage ein Grund zu feiern ist, ist an sich ziehmlich traurig, aber hey, das ist auf jeden Fall mal eine gute Neueigkeit.

    Das stimmt, heutzutage gibt es ja so gut wie kein Spiel mehr, dass keine Lootboxen hat, meistens sind auch Mikrotransaktionen dabei. Zumindest bei Multiplayer- bzw. Koopspielen ist es gang und gäbe. Auch DLC's sind schon lange entwickelt und angekündigt, bevor das eigentliche Spiel draußen ist, ohne DLC's sind Spiele heute oft nicht spielbar. Hier gibt es einen langen Artikel dazu:
    https://www.eventhubs.com/news/2017/oct/26/should-we-be-worried-about-pre-launch-dlc-characters-becoming-common-practice-fighting-games/#comments

    Aber es freut mich, dass bei Monster Hunter World es anders gehandhabt wird :thumbsup:



  • Ja, Lootboxen sind ein echtes Krebsgeschwür. Alle, die das bei Overwatch verteidigt haben, sind mit daran Schuld, dass es jetzt die Boxen bei Destiny 2, Shadow of War und Starwars Battlefront 2 gibt. Ich fand die Geschäftspraktik von Overwatch von Anfang an nicht akzeptabel und habe es dashalb nicht gekauft, leider bin ich da eine Ausnahme.



  • Also das ist doch Quatsch. Blizzard bringt ALLE neuen Inhalte KOMPLETT kostenlos und das ist heutztutage sehr selten. Dazu sind in den Lootboxen nur Skins, die nix nutzen und ich z.b. habe ohne je geld ausgegeben zu haben, jeden für mich relevanten skin bekommen. Was EA mit den Lootboxen macht, ist da eher ne Frechheit ....Aber vor allem, dass du als Destiny- Spieler, wo es wohl mit die schlechteste Dlc-Politik gibt, aus den Grund kein Overwatch kaufst?!.....naja insgesamt ist heutzutage eher das Problem, dass die Dlc mitlerweile schon den preis des hauptspiels teilweise übersteigen und dass teilweise extra inhalt aus dem haptgame im voraus genommen wird, um es als dlc zu bringen.....sowas wie im neuen cod ist ne frechheit, dass du kaum maps hast und für 60€ dann ein season pass kaufen müsstest....die lootboxen sind da ein sehr geringes problem



  • Da muss ich Yugi teilweise recht geben, die Loot-Boxen bei Overwatch sind kaum ein Problem in Overwatch, es hat andere. Aber etwas Geld bei Loot-Boxen dazu zu verdienen ist bei Spieleherstellern aktuell so verlockend, dass praktisch niemand es lassen kann, teilweise habe ich das Gefühl dass es überhaupt kein Spiel gibt, nur DLC's und Loot-Boxen ....

    Bei Overwatch ist das Problem eher, dass die so unglaublich das Spiel auf die Motivation weiter zu machen getrimmt haben, dass es sich wie eine geistige Krankheit anfühlt. In dem Spiel sagt dir alles die ganze Zeit: du musst weiter spielen, schau kostenloser Inhalt, schau Skins, schau sonstiger Scheiß, die neue Season, ..... man kommt in dem Spiel aber kein Millimeter weiter, man kann es endlos spielen ohne irgend was verstanden, entdeckt oder herausgefunden zu haben, man spielt Monate und ist kein Millimeter weiter, in keine Richtung (gut, man hat das eine oder andere Skin). Also wenn ich mich in Overwatch einloge, spiele, diese ganzen übertriebenen Motivatoren sehe, dann habe ich ein starkes Gefühl, dass dieses Spiel nur eine einzige riesige Werbekampanie darstellt, für einen Produkt das es gar nicht gibt. Quasi Werbung als Selbstzweck!



  • Overwatch war das erste prominente Beispiel, in dem einem Vollpreistitel ein OK für Lootboxen von den Spielern gewärt wurde (ist ja "nur" kosmatisch),dabei sollte allen Klar sein, dass dann andere nachziehen und in noch üblere Richtungen damit gehen. Und das war nicht der einzige Grund, warum ich es nicht geholt habe, ich finde es auch immer noch unverständlich, warum es für die Konsolen nur die 60€ Version gibt, das zusatzinhalte für WoW und HoT enthält, mit denen ich NULL anfangen kann. Für den PC gibt es doch auch die Standard-Edition, die das nicht enthält, warum nicht für Konsole? Schwachsinn!
    Tut mir leid, dass ich dein geliebtes Overwatch angegriffen habe, aber das sind einfach miese Geschäftstaktiken und besonders für einen Riesen wie Activision-Blizzard, die gleichzeitig auch noch unmengen an Steuern "sparen" (hinterziehen wäre hier das bessere Wort, aber leider haben sie genug lobbyarbeit geleistet, damit das alles legal ist, siehe dieses Video).

    Was Destiny betrifft finde ich eigentliche DLC-Politik nicht ganz so schlimm. Alle paar Monate für neuen Content zu bezahlen ist immer noch günstiger als eine Mitgliedschaft wie bei WoW. Dass der Content in Destiny1 zu wenig war ist ein ganz anderes Problem. Aber ich hasse es, dass es in D2 jetzt Lootboxen gibt. Leider ist das erst an die Öffentlichkeit gelangt, als es bereits draußen war, die haben das absichtlich vorher verschwiegen, was absolut zum Kotzen ist.

    Aber erzählt mir nicht, dass Lootboxen kein Problem sind! Lootboxen bedinenen sich psychologischen Manipulationstechniken um möglichst viel Geld aus den Spielern rauszuquetschen, besonders aus jungen Spielern, die es noch nicht besser wissen.Bei normalen DLC hat das Geld ausgeben wenigstens irgendwann ein ende, wenn du alles gekauft hast, aber bei Lootboxen kannst du unsummen ausgeben und immer noch nicht das bekommen, das du möchtest. Und die Spiele leiden IMMER darunter, auch wenn es bei einem Spiel wie Overwatch nicht so offensichtlich ist wie bei Shadow of War.

    Es geht einfach nicht in meinen Kopf wie das irgendjemand verteidigen kann...



  • Also ich hab auch genug Kritikpunkte an overwatch und es ist sicherlich nicht mein Lieblingsspiel,Aber es ist so,dass ich für overwatch kurz nach Release 50€ gezahlt habe und trotz sehr vielen neuen Inhalts kein cent ausgeben musste und auch nie werde und das finde ich von Blizzard stark...(wow beziehe ich da nicht ein, sondern nur ow)während man in destiny dauernd für Inhalt nachzahlen muss...da kann ich nicht nachvollziehen, wie man die destiny Politik gegenüber der von overwatch so besser sieht( lootboxen aussen vor, Die haben vielleicht ein hype verursacht, aber sicherlich nicht ow geschadet(zumindest bei mir))........Davon ab gabs lootboxen schon weit vor ow in viel schlimmerer Form nur mit anderen Namen und zwar HAUPTSÄCHLICH von EA. In FIFA z.b. kannst du 500€ seit Jahren in Packs einwerfen um dann auch noch an Ende so beschissen zu werden, dass du kein Glück hast. Aber das Spiel lässt dir andererseits auch in dem Modus Ultimate Team fast keine andere Wahl Geld zu zahlen um erfolgreich zu sein...DA fing das an auf Konsolen mit den lootboxen/packs



  • Hier ist ein interessanter Artikel zu Thema Loot-Boxen und Destiny 2:
    http://mein-mmo.de/destiny-2-keinen-bock-auf-token-farm/

    Dabei möchte ich anmerken, dass Loot-Boxen ein Problem sind, auch wenn sie kein Geld kosten! In Destiny z.B. bezahlt man mit eigener Zeit für Loot-Boxen, man macht stupide Dinge stunden lang um an die Loot-Boxen zu kommen. Man benutzt genau diese psychologischen Manipulationstechniken um Leute im Spiel zu halten, lässt sie einfach mit Zeit für Loot-Boxen bezahlen, und je mehr Spieler und je länger sie im Spiel sind, desto mehr verdient Bungie auch am Spiel. Es ist eine versteckte indirekte Methode den Menschen des Geld für Loot-Boxen aus der Tasche zu ziehen, ist ein psychologischer Trick und der funktioniert, weil man ja nicht selbst das Geld zahlt sondern jemand anderer, der sich das Spiel und die überteuerten Pflicht-DLC's auch kauft, weil er sieht dass du es die ganze Zeit spielst. Für Bungie ist aber egal wer wie manipuliert wird und wer am Ende zahlt, Hauptsache das Geld fließt ...

    Die selben Tricks benutzt übrigens Overwatch auch, von wegen "kostenlose Loot-Boxen", "nur Kosmetik", "ich hab noch nie für Loot-Boxen bezahlt" ... ja man selber hat nicht bezahlt, aber man wird manipuliert und was noch schlimmer ist, man manipuliert dadurch selber andere, auch wenn man das nicht möchte.



  • Für diese psychologischen Manipulationstechniken gibt es auch einen Namen: Skinner Box. Ein gutes Video (wenn auch schon etwas älter) dazu gibt es hier: The Skinner Box - How Games Condition People to Play More
    In dem Video erklären sie, wei spiele damit künstlich Spieler binden und fordern auf, diese Methoden nicht zu verwenden. Leider ist es in den letzten Jahren nur noch schlimmer geworden, und der aktuelle, traurige Höhepunkt sind die Lootboxen. Nicht nur leidet teilweise das Balancing der Spiele darunter, die Lootboxen sind auch perfekte Skinner-Boxen, die den Spieler immer damit locken, noch ein bisschen zu spielen, das nächste mal ist bestimmt was geiles drin...

    Diese Technicken sind auch der Grund, warum ich damals mit WoW aufgehört habe (zu Burning Crusade zeiten, also ca. 10 Jahre her), weil ich die manipulation irgendwann gemerkt hatte und eigentlich gar keinen Spaß mehr an dem Spiel hatte. Blizzard sind mittlerweile Experten in diese (und anderen) Manipulationstechniken, das hat ja bereits mit Diablo angefangen, wo es noch lediglich um die Spielerbindung durch RPG-Elemente und Zufallsloot ging, und ist jetzt mittlerweile bei den Glückspielmäßigen Lootboxen angekommen, um damit auch noch Kohle zu machen.

    Ich kaufe keine Lootboxen, und ich bin mittlerweile (grade auch durch Destiny 2) so genervt davon, dass ich keine Spiele mit Lootboxen kaufe. Shadow of War ist für mich gestorben, Assasins Creed interessiert mich nicht und mit Star Wars Battlefront 2 brauchen wir gar nicht anfagen...



  • Echt gutes Video! Im Endeffekt ist es auch das, was ich meine mit "ich will keine Spiele die mich persönlich nicht weiter bringen", ich habe das eventuell etwas unglücklich formuliert, aber das was am Ende unter guten Spieltechniken dargestellt wird, ist genau das. Dieses Gefühl, zurück zu blicken und sich zu fragen, was habe ich die letzten 80 Std. gemacht, darauf habe ich keinen Bock.



  • Erstmal zu blengon: Ja mir ist bewusst, dass ich Leute manipuliere und overwatch auch mit kostenlosen manipuliert. Ist mir allerdings scheiss egal aus 3 gründen: 1. Sind mir in overwatch lootboxen scheiss egal, wodurch ich die teilweise auch erst irgendwann Tage später aufmache; da mich der Inhalt eh nicht interessiert...2. Ist es nicht mein Problem, was andere Menschen machen. Und wenn ich in die Geschichte als gemeinste Marionette der Manipulation eingehe, ist das halt so 3. Für mich der wichtigste Punkt: es wird in jedem Spiel manipuliert und sogar in jeder Situation im Leben. Wenn auch oft unterbewusst...die lootboxen sind eine von unendlich manipulationstechniken...

    Und allgemein: das Thema wird zu ernst genommen, wie vieles in der heutigen Welt, Trump ist da auch ein gutes Beispiel...letztlich kann uns das scheiss egal sein und Hauptsache jeder spielt was ihm spaß macht. Ob manipuliert oder nicht ist da doch eigentlich egal.
    Wenn lootboxen jemanden den spaß nehmen, dann kauft er es halt nicht( also ist tantalus Entscheidung legitim) aber anderen gefällt's und deswegen macht das halt fast jeder Entwickler, die eh alle auf ihre Weise manipulieren. Sei es nur ein einfacher cliffhanger.. in 5 Jahren nervt uns was anderes und lootboxen sind weg. Ist halt so



  • Sowas wie overwatch ist ja auch nicht da, um sich weiterzuentwickeln in der Bildung, sondern dafür mit Leuten bisschen was zusammen zu spielen. Ähnlich wie Sportarten(Fussball etc.) Wobei man da auf anderen Ebenen auch viel lernt, Was dich allerdings nicht interessiert( nicht schlimm, jeden interessiert was anderes) Spiele wie Horizon, dieses assassinscreed und so sprechen da halt andere Bereiche an...es wird auch Menschen geben die auf Horizon zurückblicken und sich fragen: was hab ich da gemacht? Wenn die sich nicht dafür interessieren. Bei mir ginge es so mit streetfighter, aus verschiedenen Gründen. Deine prinzipien sind letztlich der Versuch dein Geschmack zu umschreiben. Bisschen dabei vergessend, dass man aus neutraler Sicht deine Prinzipien, wenn man unbedingt will, jeden modernen Spiel der Welt zuordnen kann



  • Selbstverständlich ist sich weiterentwickeln persönlich und subjektiv, für jeden etwas anderes. Der Vergleich mit Sportarten ist gut, da entwickelt man sich auch, aber auch da jeder auf seine weise, und manchen interessiert es nicht, vllt. entwickelt er sich wo anders.

    Der Vergleich mit Geschmack dagegen finde ich falsch, natürlich kann man sich nur dort entwickeln, was einem geschmacklich auch passt, aber nicht alles was einem Schmeckt ist auch eine Entwicklung, und schon gar nicht unbedingt eine positive. Drogen können einem schmecken, aber man entwickelt sich da normaler weise nicht, sondern umgekehrt, man degradiert. Und Loot-Boxen können einer Art Droge sein. Auch deine Aussagen wie "... mir ist egal ... nicht mein Problem ... es macht mir Spaß ..." erinnert mich z.B. stark an die Aussagen, die ein Raucher macht um das Rauchen zu rechtfertigen.

    Alleine das aus einem Artikel über Loot-Boxen eine Grundsatzdiskussion entstanden ist, zeigt den drogenhaftigen Charakter dieses Themas ...



  • Ich finde den Vergleich zu games und Drogen verkehrt. Man kann zwar zu beiden eine sucht entwickeln doch ist das finde ich schwer zu vergleichen...und zu mir persönlich lass ich mir nicht anheften,
    dass mein ignorieren von lootboxen mit einer sucht zu Zigaretten zu vergleichen ist. Lootboxen sind einfach wie ein spielmodus, Der mich nicht interessiert. So wie dich z.b. in streetfighter ein Charakter evtl. Nicht interessiert. Das ist keine versteckte sucht. Ich hätte keine Minute weniger dort, gäbe es sie nicht. Wobei ich es eh öfters mal ein Monat nicht spiele. Wir sollten da eher wen ranziehen, Der die auch aufmacht oder Beachtung schenkt. Das ist so als würden wir dich jetzt als Beispiel eines fifa-Spielers nehmen.
    Wobei abgesehen davon Ich auch zu rauchen sagen würde " kann jeder machen was er will" ..problematisch wirds eher wenn man aufhören will und nicht kann, das wär was anderes....
    Achja und man sollte eh aufhören verschiedene Arten von sucht zu verurteilen. Man ist in jeder lebenslage dutzenden unterbewussten süchten und trieben ausgesetzt und jede sucht kann schädlich werden, egal was es ist. Gutes Beispiel ist da häufiges händewaschen, was gut klingt und trotzdem schädlich ist.
    Allein das zocken Ansicht ist ja schon eine verschieden stark ausgeprägte sucht und jeder Entwickler versucht mit Manipulation( sei es die einfachste mit werbung) unser Geld zu nehmen... und jeder versucht unterbewusst alles zu seinen Vorteilen zu manipulieren ...
    Ist halt auch ein gesellschaftsding....heute ist die allgemeine Meinung, dass rauchen schädlich und eklig ist, früher waren gefühlt 90% Raucher und es war normal....würden alle aus irgendeinen Grund die lootboxen lieben und verehren, würden wir die Diskussion vielleicht nicht führen....oder früher war es ein Selbstverständnis, dass Nazis toll sind in der Allgemeinheit...heute wäre es schon ein Verbrechen, sowas zu behaupten und man kriegt schon als Baby mit, dass die schlecht sind etc. (Die Beispiele könnten diskutabel sein, mir geht's ums Prinzip)



  • Also Yugi, alles was Du sagst ist richtig, unterstütze ich voll und ganz. Auch der Trend zu Loot-Boxen ist da, das ist Fakt, und ich persönlich leide manchmal darunter, auch andere, das ist weder Einbildung, noch hat es etwas mit Sucht oder Geschmack zutun. Aus diesem Grund ist ja diese Diskussion entstanden, weil einige leiden darunter und Du kannst nicht sagen "ich leide nicht, also ist es eure Einbildung, ihr versteht es nur Falsch".

    Jeder darf süchtig sein, wie er will, aber wenn menschen leiden, dann ist es die menschliche Pflicht zu helfen, wenn man es kann. Und aktuell die einzige Hilfe die ich sehe, die man anbieten kann sieht halt so aus, dass man die Spiele, die solche Systeme integriert haben, worunter Menschen leiden, nicht unterstützt. Und natürlich seine Mitmenschen auch darauf aufmerksam zu machen, den Grund zu erklären und auch eine Alternative aufzuzeigen. Natürlich nur wenn derjenige es auch hören und verstehen möchte, wenn nicht, auch gut.



  • Die Aussage "ist mir egal" finde ich sehr gefährlich. Das ist genauso, wie zu sagen: "Politik ist mir egal, deshalb geh ich nicht wählen". Nur weil dir etwas egal ist, heißt es nicht, dass es dich nicht betrifft und keine Entscheidung zu treffen ist auch eine Entscheidung.
    Mag sein, dass dich die Lootboxen in Overwatch nicht interessieren, aber sie haben eine Auswirkung auf die Zukunft der Spiele. Mit jedem Spiel, dass mit den Lootboxen durch kommt, werden in Zukunft weitere Spiele kommen, die Lootboxen enthalten. Und ich glaube nicht, dass irgendwer von uns Lootboxen kauft, aber wir sind auch gar nicht die Zielgruppe dafür. Aber mit jedem jedem Spiel, dem wir die Erlaubnis für die Lootboxen geben (oder auch anderen Bussinessentscheidungen, die schlecht für den Spieler sind), weil es "uns nicht betrifft und nicht interessiert", wird in Zukunft ein Spiel kommen, dass die Grenzen des Akzeptablen weiter ausweitet, bis es dann eben doch auch dein Spielerlebnis beeinflusst.

    Hast du in letzter Zeit mal Mobile-Games gespielt oder dir angeschaut? Ich habe mir ein paar angeschaut und es ist grauenvoll. Die Free-To-Play Spiele versuchen mit aller gewalt die Geduld der Spieler zu brechen, damit sie Geld ausgeben. Man fühlt sich als Spieler absolut nicht respektiert. Aber: die machen trotzdem einen riesen Haufen Kohle! Und das Geld kommt nicht von Leuten wie uns, wir kriegen nach kurzer Zeit die Kretze bei den Spielen. Aber wenns nach den großen Publishern wollen sie genau dieses Geld haben.

    Natürlich kann man jetzt sagen, ist doch egal, es gibt so viele Spiele, dann Spielt man halt nur die, die so einen Mist nicht machen, aber fuck mann, ich liebe die Welt von Destiny, ich würde gerne mal wieder ein geiles Starwars Spiel spielen oder ein paar Orcs in Mittelerde köpfen! Aber wenn ich die Spiele kaufe, sage ich den Publishern damit, die Lootboxen haben keinen negativen Einfluss auf das Kaufverhalten, also weiter so... :(



  • Ja die mobilen Games sind schon so ne Sache für sich. Ich persönlich Spiel allerdings keine, da ich aufm Handy keins brauch. Wer natürlich aufm Handy zocken will, wird da natürlich seine Probleme haben ohne Geld auszugeben. Wobei bei free2play Titeln das noch zu respektieren ist, da die drauf angewiesen sind. Bei 60-70€ Spielen von grossen Entwicklern ist das was anderes



  • Ich muss aber auf jeden fall sagen, dass die lootboxen battlefront kaputt machen, da man echt jeglichen Fortschritt oder so erstmal dort ziehen muss in den lootboxen die wiederum nicht wenig kosten ....in dieser Form völlig inakzeptabel ( teste es gerade auf der xbox/ es access)



  • @Yugi3000 sagte in Es wird keine Loot-Boxen mit Mikrotransaktionen geben!:

    Ich muss aber auf jeden fall sagen, dass die lootboxen battlefront kaputt machen, da man echt jeglichen Fortschritt oder so erstmal dort ziehen muss in den lootboxen die wiederum nicht wenig kosten ....in dieser Form völlig inakzeptabel ( teste es gerade auf der xbox/ es access)

    Und diese Lootboxen kann man nicht durchs spielen bekommen, oder bekommt man die nur selten?



  • Also du bekommst eine lootbox fürs tägliche einloggen....wann man die anderen bekommt, keine Ahnung. Ich hab nach 6 stufenaufstiegen eine mal bekommen gehabt


Anmelden zum Antworten