Erste Rage-Quitter bestraft und März-Update im Anmarsch



  • In der vergangenen Woche hat Capcom mitgeteilt, dass fortan verstärkt gegen Rage-Quitter in “Street Fighter 5″ vorgegangenen werden soll. Inzwischen hat der japanische Entwickler und Publisher ein paar weitere Einzelheiten dazu verraten. In einem Artikel auf der offiziellen Seite wurde versichert, dass wirklich nur die Spieler ins Visier genommen werden, die in “Street Fighter 5″ eine wirklich hohe Rate hinsichtlich der Verbindungsabbrüche haben.

    Bei Rage-Quittern liegt diese Rate nicht selten bei 80 bis 90 Prozent. Und vor allem werden die Abbrüche gegen Ende eines Matches verzeichnet. Mit diesem Wissen können die Rage-Quitter in “Street Fighter 5″ gezielt herausgefiltert werden und Leute, die beispielsweise mit echten Verbindungsabbrüchen zu kämpfen haben, müssen nichts befürchten. Und da die Community mittlerweile einige Hinweise geliefert hat, beispielsweise mithilfe von Videos, wurden schon in dieser Woche etwa 30 Rage-Quittern die League Points reduziert. Das sollte laut Capcom als Warnung angesehen werden, denn diese Accounts werden künftig weiter beobachtet.

    Bei den Spielern wird es auch weiterhin wöchentliche Kürzungen der League Points geben, sofern sie sich verdächtig verhalten. Beweisvideos sind dabei nicht mehr notwendig und die Entwickler arbeiten an einer permanenten Lösung. Derzeit ist das März-Update für “Street Fighter 5″ in Arbeit und Capcom wird in den nächsten Tagen Informationen dazu verraten. Gleiches gilt für den DLC-Charakter Alex. Zudem ist von neuen Modi und Bugfixes die Rede. Hinsichtlich der Server wurden laut Capcom bereits Fortschritte gemacht und Capcom möchte auch weiterhin an Server-Optimierungen arbeiten.

    Quelle


Anmelden zum Antworten