Origins verkaufte sich bisher doppelt so gut wie Syndicat



  • Ubisoft hat vor kurzem die Zahlen aus den ersten sechs Monaten des aktuell laufenden Geschäftsjahres vorgelegt. Demnach konnte der Publisher den Umsatz im ersten halben Jahr um 65,7 Prozent auf 466,2 Millionen Euro steigern. Für das zweite Quartal waren eigentlich "nur" 190 Millionen Euro anvisiert, erreicht hat Ubisoft jedoch 264,2 Millionen.

    Einen großen Anteil daran haben unter anderem solche Spiele wie Mario & Rabbids: Kingdom Battle, Rainbow Six: Siege sowie Ghost Recon Wildlands. Außerdem kann Ubisoft auf einen ziemlich erfolgreichen Launch von Assassin's Creed Origins zurückblicken, dass sich im vergleichbaren Zeitraum um 100 Prozent besser verkauft hat als sein "Vorgänger" Assassin's Creed Syndicate. Konkrete Zahlen hat Ubisoft allerdings nicht genannt.

    Ebenfalls interessant ist das weitere Wachstum der Digitalparte bei Ubisoft: Machten bei Assassin's Creed Syndicate die digitalen Verkäufe noch 15 Prozent aus, sind es bei Assassin's Creed Origins derzeit zirka 35 Prozent. Bei South Park: Die rektakuläre Zerreißprobe ist sogar fast jedes zweite Exemplar über dem digitalen Weg an den Spieler gelangt. Das macht sich auch beim Umsatz bemerkbar: Ubisoft konnte die Einnahmen bei den digitalen Verkäufen um 69,1 Prozent auf 342,6 Millionen Euro steigern.

    Quelle: Ubisoft


Anmelden zum Antworten